Skip to content

„Trotz alledem!“

Jugendliche halten Begriffe auf Papier in der Hand

Ein Projekttag gegen menschenverachtende Einstellungen, Gruppen und Strategien und für solidarischen Engagement. Der Projekttag C ist konzipiert für Jugendliche ab der 8. Klasse, II. Halbjahr.

INHALTE

  • Diskriminierung und deren Wirkungsweisen
  • Formen menschenverachtender Einstellungen und deren Verbreitung
  • Neonazistische und menschenverachtende Strömungen, Strategien und Ideologieelemente
  • Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten gegen Neonazis
  • Möglichkeiten couragierten Handelns, inklusive Ideen-Erarbeitung

 

BESCHREIBUNG

Der Projekttag steigt mit einem Blick auf demokratische Errungenschaften ein. Daran folgend werden in Kleingruppenarbeit im Gegensatz dazu menschenverachtende Einstellungen beleuchtet und die Grundlagen von Diskriminierung visualisiert.
Als besonders starke Ausformung von menschenverachtenden Einstellungen wird die Bandbreite reaktionärer bis neonazistischer Gruppierungen erarbeitet und vertiefend deren Strategien und Weltbilder besprochen.

Anschließend wendet sich der Fokus hin zu den Betroffenen rechter Gewalt und engagierter Menschen die sich gegen Rechts, gegen Diskriminierung und für eine emanzipatorische Gesellschaft engagieren. Wir erarbeiten Handlungsmöglichkeiten im Allgemeinen und für die Teilnehmenden im Speziellen. Am Ende werten wir den Projekttag gemeinsam aus.

Zuständig im Vorstand

Max Pilger

Max Pilger

Ihre Ansprechpartnerin

Inken Renner
Referentin für Demokratieförderung &
Netzwerk für Demokratie und Courage NRW

Telefon: 0211 49 76 66-19
E-Mail: renner(at)ljr-nrw.de
Bürozeiten: Montag – Freitag

Projekttag C online buchen

Die Buchung erfolgt über die Bundesseite des Netzwerks für Demokratie und Courage.

Scroll To Top