Bildung

2 Kinder löten etwas zusammen

Bildung heißt: Kompetenzen für die eigene Lebensführung entwickeln. Deshalb ist Bildung für das Leben junger Menschen eine entscheidende und unverzichtbare Ressource. Bildung ist mehr als Lernen in der Schule, vielmehr ist sie die Kompetenzentwicklung für die eigene Lebensführung.

Der Landesjugendring NRW unterstützt seine Mitgliedsverbände dabei, außerschulische Bildungsangebote umzusetzen und Räume für informelles Lernen zu schaffen. Auf landespolitischer Ebene nimmt er kontinuierlich Stellung zur aktuellen Bildungsdebatte.

Als Interessenvertretung von Kindern und Jugendlichen mischt sich der Landesjugendring NRW zudem seit 2013 aktiv in die Gestaltung Kommunaler Bildungslandschaften ein. Ziel der Kommunalen Bildungslandschaften ist es, die unterschiedlichen Bildungsakteure vor Ort zu vernetzen, um für Kinder und Jugendliche gute Bildung zu ermöglichen.

Aufbauend auf den Erfahrungen des Projektes „Wir hier“ des Landesjugendrings NRW lässt sich als eine zentrale Erkenntnis festhalten, dass Jugendverbände dazu beitragen können, non-formale Bildung für Kinder und Jugendliche erlebbar zu machen und sie an der Gestaltung von Bildungslandschaften umfassend zu beteiligen.

Unser Grundverständnis: Bildung ist...

...subjektiv, ein offener, biografischer Prozess, der bei jedem anders ist. Sie ist abhängig von der Lebenswelt des jeweiligen Menschen. Er_sie lebt in einer bestimmten Umgebung, steht in Beziehung zu verschiedenen Personen, verfügt über gewisse Ressourcen und wird mit kulturellen und sozialen Werten und Deutungsmustern konfrontiert.

...mehr als Schule, mehr als berufsrelevante Fertigkeiten und Wissensinhalte, die man in Ausbildung und Studium lernt. Bildung ist das Vermögen, sich in der globalen, vielfältigen und dadurch auch immer unübersichtlicher werdenden Welt zurechtzufinden und diese mitzugestalten.

...Grundlage einer selbstbestimmten Lebensführung: Insbesondere für junge Menschen ist Bildung der Ausgangspunkt für die individuelle Entwicklung. Bildung dient der Entfaltung der eigenen Persönlichkeit und Individualität und ist gleichzeitig Voraussetzung für soziale, kulturelle und politische Teilhabe. Bildung ist demnach nicht nur Grundlage der Selbstbestimmungsfähigkeit für die eigene Lebensgestaltung, sondern zudem für die Mitbestimmungsfähigkeit zur Gestaltung der gesellschaftlichen und politischen Verhältnisse.

...Jugendverbandsarbeit. Oder auch: Jugendverbandsarbeit ist Bildungsarbeit. Mit ihren grundlegenden Prinzipien Freiwilligkeit und Selbstorganisation bieten Jugendverbände Kindern und Jugendlichen vielfältige Selbstbildungs- und Entfaltungsmöglichkeiten. In Jugendverbänden „leiten“ junge Menschen sich selbst. Beständig und alltäglich finden informelle Bildungsprozesse statt, durch die junge Menschen Kompetenzen für eine erfolgreiche Lebensbewältigung entwickeln, wie bspw. Selbstbestimmung, Handlungsfähigkeit, Kritikfähigkeit und Verantwortung. Die Jugendverbände stellen dabei nicht nur Freiräume zur Verfügung, die selbstständig gestaltet werden können, sondern auch Orientierungsräume bei Schwierigkeiten und Verunsicherungen des Alltags. Darüber hinaus bieten Jugendverbände eine Vielzahl non-formaler Bildungsangebote. Didaktisch und methodisch aufbereitet – aber ohne feste Curricula – werden soziale und personale Kompetenzen sowie handwerkliche, körperliche, technische und kreative Fähigkeiten vermittelt. Thematisch sind den Angeboten keine Grenzen gesetzt, die Vielfältigkeit der Verbände spiegelt sich in der Vielfältigkeit der Angebote.

Zuständig im Vorstand

Peter Bednarz

Bewerbungsfoto

Ihre Ansprechpartnerin

Kathrin Prassel
Referentin  für Bildungspolitik

Themen: Nachhaltigkeit, Digitalisierung

Telefon: 0211 49 76 66-26
Mobil: 0163 2 32 14 11
E-Mail: prassel@ljr-nrw.de
Bürozeiten: Montag – Donnerstag