Deswegen koordinieren wir die U18-Europawahl 2019

29. April 2019

Die U18-Wahl – Was ist das?

Die U18-Wahl ist eine symbolische Wahl, bei der Kinder und Jugendliche, die eigentlich nicht wahlberechtigt sind, bis zu neun Tage vor der eigentlichen Wahl ihre Stimme abgeben. Und dies nur unter leicht veränderten Bedingungen: In Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen, Schulen, Sportvereinen, Bibliotheken, in der Fußgängerzone, in Form mobiler Wahllokale… Überall, wo Kinder und Jugendliche sich aufhalten, können U18-Wahllokale eingerichtet werden. Im Vorfeld finden Aktionen der politischen Bildung statt, die Träger und junge Menschen vor Ort organisieren können.

Die nächste U18-Wahl ist die U18-Europawahl. Bundesweit gibt es kurz vor der Erwachsenenwahl die Wahltermine für Kinder und Jugendliche, in NRW ist es die Woche vom 13. bis zum 17. Mai.

 

Ausschnitt aus unserem Imagefilm #weilwirdasind, Kapitel „Demokratie fördern“:
https://ljr.nrw/demokratie-foerdern

Stimmberechtigt ist jedes Kind und jede_r Jugendliche unter 18 Jahren – egal wie alt, ob mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit.

Die Ziele der U18-Wahl

Die U18-Wahl möchte zeigen, dass junge Menschen sich eine eigene Meinung bilden können. Auch wenn sie noch nicht „offiziell“ wählen dürfen, ist es wichtig, dass Politiker_innen und weitere Entscheidungsträger_innen die Interessen von Kindern und Jugendlichen wahrnehmen und sich für sie einsetzen. Die U18-Wahl ist ein guter Anlass, gemeinsam über politische Inhalte und Programme ins Gespräch zu kommen. Vor der Wahl werden die Ergebnisse der U18-Wahl veröffentlicht und machen auf Kinder und Jugendliche als nicht wahlberechtigten Teil der Gesellschaft aufmerksam.
Kinder und Jugendliche werden dabei unterstützt, Politik zu verstehen, Unterschiede in den Partei- und Wahlprogrammen zu erkennen und Versprechen von Politiker_innen zu hinterfragen. Das Interesse für Politik und politische Prozesse, wie z.B. Wahlen, soll geweckt werden. Die jungen Menschen lernen, dass jede_r mit ihrer_seiner Stimme das demokratische Geschehen beeinflussen kann und somit jede Stimme zählt.

Was wir wollen

Der Landesjugendring NRW verbindet die U18-Wahl mit der Forderung nach einer Absenkung des Wahlalters auf 14 Jahre. Er will Jugendlichen entsprechend seinem Beschluss seiner letzten Vollversammlung am 10. November 2019 zeigen:

„dass diese Welt veränderbar ist, dass Alternativen denkbar sind. In der Geschichte der Jugendverbandsarbeit und der Gründung der Jugendringe und des Landesjugendrings NRW vor siebzig Jahren kommt und kam der Wille zu einer demokratischen, pluralistischen Erziehung, Bildung und Selbstorganisation von jungen Menschen zum Ausdruck und wird bis heute gelebt.“

Der ganze Beschluss: #jungeseuropa
https://ljr.nrw/beschluss-vv-2018-jungeseuropa

Zu allen Infos, Wahllokalen und Material hier entlang
https://www.ljr-nrw.de/u18/