Junge Geflüchtete

junge-gefluechtete_artikel

Der Landesjugendring NRW führt sein Förderprogramm für Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten 2017 fort. 26 Jugendverbände und -ringe setzen in diesem Jahr bereits Projekte um.

Die ganz großen Fluchtbewegungen aus dem Jahr 2015 haben aus vielfältigen Gründen nachgelassen. Viele der Geflüchteten sind in Deutschland geblieben - unter ihnen 76.000 Minderjährige allein in NRW*. Diese Jugendlichen stehen nach traumatischen Fluchterfahrungen und der Entwurzelung aus der Heimat vor besonderen Herausforderungen.

Jugendverbände mit ihrem demokratisch-partizipatorischen Ansatz bieten damit einen perfekten Ort für die Begegnung und Teilhabe geflüchteter Jugendlicher. Der Landesjugendring NRW hat deswegen im Jahr 2016 insgesamt 32 Jugendverbände sowie Stadt- und Kreisjugendringe mit mehr als 200 Projekten und Aktionen für geflüchtete Jugendliche gefördert, im Jahr 2017 setzten bereits 26 Jugendverbände entsprechende Projekte und Aktionen um.

Mit den geförderten Projekten will der Landesjugendring NRW dazu beitragen, dass aus der Willkommenskultur für Geflüchtete auch eine Kultur der Integration wird. Für ein schnelles, aber nachhaltiges, niedrigschwelliges, aber auch qualitatives Angebot braucht es verschiedene Säulen des Engagements. Die geförderten Projekte müssen daher jeweils zu mindestens einem der drei Förderschwerpunkte „Qualifizierungsangebote“, „Niedrigschwellige Angebote vor Ort und Angebote zur Integration in bestehende Strukturen der Jugendverbände“ oder „Teilnahme an Ferienfreizeiten“ beitragen.

 

*Quelle https://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-09/minderjaehrige-fluechtlinge-kinder-deutschland-bundesregierung-nordrhein-westfalen

(Zahl zu geflüchteten Jugendlichen in NRW. Stand: September 2016)

Zuständig im Vorstand

Maja Tölke

Maja-Toelke-13x18

Ihre Ansprechpartnerin

Lina Najib
Projektkoordinatorin Jugendverbandsarbeit mit jungen Geflüchteten

Telefon: 0211 49 76 66-21
E-Mail: najib(at)ljr-nrw.de
Bürozeiten: Montag – Mittwoch

Projekte

Begegnungscafés werden für Geflüchtete zur ersten Anlaufstelle. + Details
In ihren Projekten stellen sich die Verbände vor und erleichtern Geflüchteten das Ankommen. + Details
Viel geht mit Händen und Füßen. Trotzdem ist eine gemeinsame Sprache für die Verständigung wichtig. + Details
Gemeinsam spielen oder Sport treiben verbindet. Der Teamgeist ist größer als die Unterschiede. + Details
... öffnen Räume, sich selbst auszudrücken. Es gibt Farben und Klänge, wo Worte fehlen. + Details
Viele Geflüchtete haben traumatische Erfahrungen gemacht. Ehrenamtliche müssen keine Expert_innen sein, um Unterstützung zu bieten. + Details
Die Natur erleben heißt auch: die Welt um sich herum begreifbar machen und sich selbst in ihr entdecken. + Details
Geflüchtete wissen selbst am besten, welche Angebote sie brauchen. Jugendverbände geben den Raum dafür. + Details
Es gibt ein paar Sachen, die fast jedes Projekt zum Scheitern bringen. Eine Anleitung.
+ Details
Die Ehrenamtlichen in den Verbänden wissen eine Menge über die Arbeit mit jungen Geflüchteten. + Details
Mädchen und junge Frauen haben in der Gruppe junger Geflüchteter besondere Bedürfnisse und Herausforderungen. + Details