Zum Inhalt springen

Mikroprojektförderung

#jungesnrw_perspektiven-vor-ort_web_415x415

Förderbedingungen

Was ist die Idee hinter der Förderung?
Akteur_innen vor Ort sollen niedrigschwellig und ohne großen Aufwand Unterstützung für ihre Projekte erhalten. Vorbild für das Vorgehen ist das Förderprogramm zur Landtags- und Bundestagswahl 2017.

Wer ist antragsberechtigt?
Antragsberechtigt sind Jugendverbände und kommunale Jugendringe.

Was wird gefördert?
Gefördert werden Veranstaltungen und Formate, die den Dialog zwischen Politiker_innen bzw. Entscheider_innen in der kommunalen Verwaltung und jungen Menschen zum Ziel haben. Dabei sollen die Anliegen, Bedürfnisse und Forderungen junger (teilweise nicht wahlberechtigter) Menschen an Politiker_innen bzw. Kandidat_innen adressiert werden können.

Weiterhin fördern wir Formate und Veranstaltungen, in denen junge Menschen ihre Forderungen an Politiker_innen und Entscheider_innen erarbeiten.

Zur Unterstützung der U16-Kommunalwahl können wir Honorarkosten für eine kommunale Koordination übernehmen.

Wie wird gefördert?
Wir fördern Maßnahmen mit einer Fördersumme von maximal 1.000,- Euro. Ein notwendiger Mittelmehrbedarf kann im Antrag dargestellt werden. Nicht abgerufenen Fördermittel können gegen Nachweis am Jahresende nachbewilligt werden. Darauf haben Antragstellende aber keinen Anspruch. Abweichende Regelungen sind mit dem Landesjugendring NRW vor Projektbeginn abzustimmen.

Anträge, Fristen, Verwendungsnachweis und Verfahren
Die Anträge sind an die regionalen Referent_innen zu stellen. Kontaktdaten und PDF-Formulare sind auf dieser Seite weiter unten zu finden.

Die Anträge werden von den regionalen Referent_innen in Absprache mit dem Landesjugendring NRW geprüft und bewilligt. Um den Mittelbedarf steuern zu können, finden Bewilligungsrunden nach folgenden Antragsfristen statt: 30. April, 30. Juni, 30. August und 31. Oktober 2020. Antragsteller erhalten anschließend ein Bewilligungsschreiben sowie das Projektlogo und das Logo des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen als Fördermittelgeber.

Bei Unklarheiten oder Fragen erfolgt eine Klärung mit den Antragsteller_innen. In Zweifelsfällen entscheidet der Vorstand des Landesjugendrings NRW über Art und Umfang der Förderung.

Ein Projekt muss im Jahr 2020 durchgeführt werden. Eine überjährige Finanzierung ist nicht möglich.

Die Auszahlung der Fördergelder erfolgt ausschließlich nach Eingang und Prüfung des Verwendungsnachweises bei den zuständigen regionalen Referent_innen. Die Vorlagen für die Verwendungsnachweise sind ebenfalls auf dieser Seite weiter unten zu finden.

Zum Verwendungsnachweis gehören alle Originalbelege, ein kurzer Sachbericht, Presse und Social Media-Berichte sowie aussagekräftige Fotos zur Dokumentation der Veranstaltung. Außerdem beinhaltet der Verwendungsnachweis Belegexemplare erstellter Druck- oder Merchandising-Produkte. Der Verwendungsnachweis muss sechs Wochen nach Veranstaltungsende vorliegen, bei Veranstaltungen im November/Dezember spätestens am Jahresende.

Was kann nicht gefördert werden?
Nicht förderfähig sind Personal- und Investitionskosten. Außerdem ist im Verwendungsnachweis darauf zu achten, dass Pfandkosten von uns nicht erstattet werden können.

Fördergeberhinweis
Das Projektlogo sowie auf die Förderung durch den Landesjugendring NRW und das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW ist in allen Publikationen, Einladungen, Flyern, Plakaten usw. hinzuweisen. Die entsprechenden Dateien stellen die regionalen Referent_innen bei Bewilligung der Anträge zur Verfügung.

Zuständig im Vorstand

Max Pilger

Max Pilger

 

Ihr Ansprechpartner

Christian Brüninghoff
Referent für kommunale Jugendpolitik

Telefon: 0211 49 76 66-20
E-Mail: brueninghoff(at)ljr-nrw.de
Bürozeiten: Montag – Freitag

Kontakt regionale
Referent_innen

Im Projekt #jungesnrw Perspektiven vor Ort koordiniert der Landesjugendring NRW Aktivitäten in ganz NRW. Dabei sind sechs Referent_innen dezentral in NRW eingesetzt. In ihren Schwerpunktregionen und darüber hinaus sind sie neben der Landeskoordination Ansprechpartner_in für Jugendverbände und Jugendringe. Inhaltlich bieten die Referent_innen Unterstützung bei der Jugendförderplanung, bei der Durchführung von Jugendforen und einer Kampagne hin zur Kommunalwahl 2020.

Regierungsbezirk Arnsberg

Schwerpunkt: Kreise Unna und Soest

Janna Frydryszek_quadr

Ihre Ansprechpartnerin

Janna Frydryszek
SJD – Die Falken
Unterbezirk Hamm-Unna-Soest
Frankfurter Straße 3
59425 Unna

Telefon: 02303 8 71 62 43
E-Mail: janna.frydryszek@falkennrw.de

Regierungsbezirk Detmold

Schwerpunkt: Kreise Gütersloh und Paderborn

 

F.Rolle_quadr_klein

Ihr Ansprechpartner

Florian Rolle
AWO Paderborn
Leostraße 45
33098 Paderborn

Mobil: 0151 54 77 63 89
E-Mail: f.rolle@ljw-nrw.de

Regierungsbezirk Düsseldorf

Schwerpunkt: Kreis Wesel

 

IMG_6467

Ihr Ansprechpartner

Silke Villbrandt
Ev. Kirchenkreis Wesel

Jugendreferat
Korbmacherstraße 12-14
46483 Wesel

Telefon: 0281 31 92 91 07
Mobil: 0170 4 84 38 21
E-Mail: Silke.Villbrandt@kirchenkreis-wesel.net

Regierungsbezirk Köln

Schwerpunkt: Städte Remscheid und Solingen

 

Sarah Behr_quadr

Ihre Ansprechpartnerin

Sarah Behr
Ev. Jugendreferat im Kirchenkreis Lennep
Geschwister-Scholl-Straße 1 a
42897 Remscheid

Mobil: 0173 8 13 27 76
E-Mail: sarah.behr@kklennep.de
www.kirchenkreis-lennep.de

Regierungsbezirk Münster

Schwerpunkt: Stadt Münster und Kreis Warendorf

 

Elbers_Felix_Porträt_quadrat_web

Ihr Ansprechpartner

Felix Elbers
BDKJ Diözesanverband Münster
Rosenstraße 17
48143 Münster i. W.

Telefon: 0251 4 95 63 69
E-Mail: elbers-f@bistum-muenster.de
www.bdkj-muenster.de

Ehem. Regierungsbezirk Aachen

Schwerpunkt: Städte Mönchengladbach und Krefeld

Jasmin-Könes-scaled-600x800

Ihre Ansprechpartnerin

Jasmin Könes
Stadtjugendring Mönchengladbach
CO21 Coworking
Rathausstraße 1
41061 Mönchengladbach

Telefon: 0178 1 33 29 44
E-Mail: jasmin.koenes@bdkj-aachen.de
www.jugendmgkr.de

Nach oben scrollen