Aktuelles

Jugendwettbewerb buntblick gegen Rassismus - Bewerbungsphase gestartet!

Zum dritten Mal schreibt der Landesjugendring NRW den Jugendwettbewerb „buntblick – Jugendliche für Demokratie, Vielfalt und Toleranz“ aus. Ausgezeichnet werden herausragende Jugendprojekte gegen Rechtsextremismus und Rassismus. Schirmherr ist Jugendminister Dr. Joachim Stamp.

Angesichts von gesellschaftlichem Rassismus und aktueller Debatten um Zuwanderung will der Landesjugendring NRW ein deutliches Zeichen setzen gegen Diskriminierung, gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung. Er verleiht den Preis buntblick in den Kategorien Jurypreis, Publikumspreis und Sonderpreis. Im Rahmen des Jugendwettbewerbs buntblick zeichnet der Landesjugendring NRW deshalb Jugendprojekte aus, die sich für eine vielfältige Gesellschaft und gegen Rassismus einsetzen. Schirmherr ist Dr. Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW.

„Wir sind immer wieder beeindruckt, wie kreativ und durchdacht die Projekte und Ideen der Jugendlichen sind.“, sagt Juliane Schulz, stellvertretende Vorsitzende des Landesjugendrings NRW. „Und der Wettbewerb insgesamt zeigt: Kinder und Jugendliche in NRW setzen sich selbstbewusst und kreativ für gesellschaftliche Vielfalt ein. Sie leisten mit ihren Projekten und Aktionen einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag gegen Rechtsextremismus und Rassismus.“

Eine Bewerbung ist ab sofort hier möglich: ljr.nrw/buntblick-bewerbung. Insgesamt gibt es 1.000 Euro Preisgeld sowie Überraschungspreise zu gewinnen. Bewerben können sich Jugendliche bis 27 Jahren mit ihren Projekten für eine vielfältige Gesellschaft. Teilnahmeschluss ist der 25. September 2018, die Preisverleihung findet im Rahmen einer Abendveranstaltung am 22. November 2018 statt.

Unter den Gewinner-Projekten 2016 gab es in der Kategorie Jurypreis auf dem 3. Platz ein Fotoprojekt, mit dem junge Geflüchtete die wichtigsten Anlaufstellen und Plätze in Kevelaer kennenlernten. Ein Comedyprogramm aus dem Kreis Unna, bei dem junge Künstler_innen mit Migrationshintergrund rassistische Klischees auf den Arm nehmen, landete auf dem 2. Platz. Den 1. Preis gewann ein Projekt aus Alsdorf, das Geflüchteten das Ankommen erleichtert – zum Beispiel mit einer Fahrradwerkstatt. Die ausgezeichneten Beiträge aus 2016 gibt es hier: ljr.nrw/buntblick-preisverleihung

In diesem Jahr wird es auch wieder einen Publikumspreis mit Online-Voting geben – 2016 hatten hier knapp 2.000 Stimmen das Projekt "Ramadan Segen für Deutschland. Ein Monat, ein Land, eine Gemeinschaft" der Muslimischen Jugend in Deutschland auf den ersten Platz gewählt.

Weitere Informationen:
ljr.nrw/buntblick